Branchenpreis

Der Medienpreis Luft- und Raumfahrt hat ein hohes Ansehen in den deutschen Medien und gilt als der Branchenpreis. Nahezu alle namhaften Redaktionen sowie viele renommierte freie Autoren haben sich in den vergangenen Jahren um ihn beworben. Die Auszeichnung soll Maßstäbe für gründlich recherchierten Journalismus im Bereich der Luft- und Raumfahrt setzen und das komplexe Thema einem breiten Publikum zugänglich machen. Der Medienpreis Luft- und Raumfahrt wird in den Kategorien Print, Hörfunk/Fernsehen und Online vergeben und jeweils drei Beiträge pro Kategorie werden von der Jury nominiert. Ein Sonderpreis wird für einen Beitrag in einer Lokal-/Regionalzeitung vergeben. Erstmalig in 2020  kann sich eine Journalistin oder ein Journalist unter 30 Jahren Hoffnung auf den Sieg in der neuen Wettbewerbskategorie Nachwuchs beim Medienpreis Luft- und Raumfahrt machen.

Neben einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro erhält jeder Preisträger/jede Preisträgerin einen Glaswürfel, auf dessen Sockel die persönlichen Daten eingraviert sind. Die Nominierten erhalten neben einer Urkunde jeweils 1.000 Euro Preisgeld. Der Sonderpreis für Lokal-/Regionalzeitungen und Nachwuchs  ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert.

Insgesamt beträgt die Preissumme 25.000 Euro. Der Medienpreis ist damit der höchstdotierte in Deutschland im Bereich Wissenschaft und Technik. Die Autorinnen und Autoren aller nominierten Beiträge werden im Rahmen eines Festaktes geehrt. Erst hier werden die jeweils ersten Sieger sowie die Gewinner der Kategorien Nachwuchs und Lokal-/ Regionalzeitung bekannt gegeben.

 

Der Medienpreis für Luft-und Raumfahrt wird jährlich vergeben vom Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus. Er zeichnet Beiträge von Nicht-Fachjournalistinnen und -journalisten aus, die auch für Laien verständlich die oft komplexen und komplizierten Themen dieses Technik- und Wirtschaftsbereichs darstellen. Der Medienpreis Luft- und Raumfahrt steht seit zehn Jahren unter dem Patronat des Bundesverbandes der Deutschen Luft-und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI). Er wird außerdem von den Unternehmen Airbus, MTU Aero Engines AG und ASTO Park unterstützt. Die Ausschreibung erfolgt jährlich im Januar für Beiträge, die im Vorjahr erstmals veröffentlicht oder gesendet wurden. Einsendeschluss ist Ende März. Nach der Sommerpause werden pro Kategorie die jeweils drei besten Beiträge nominiert.