Medienpreis Luft- und Raumfahrt 2020

Auch in diesem Jahr schreibt der „Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus“ in Zusammenarbeit mit der Deutschen Journalistenschule (DJS) München den „Medienpreis Luft- und Raumfahrt“ aus, der aus dem 2004 gegründeten Ludwig-Bölkow-Journalistenpreis hervorgegangen ist. Der Medienpreis steht unter der Patronage des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) und ist der Branchenpreis.

Kategorien & Bewerbung
Kategorien

Der Medienpreis Luft und Raumfahrt wird 2020 in folgenden Kategorien vergeben:

  • Die Ausschreibung erfolgt in den drei Kategorien Print, Hörfunk/Fernsehen und Online.
  • Pro Kategorie werden bis zu drei Beiträge nominiert.
  • Alle nominierten Arbeiten werden dotiert. Der Sieger jeder Kategorie erhält 5.000 Euro, die beiden anderen Nominierten jeweils 1.000 Euro.
  • Die Jury kann einen Sonderpreis für Lokal-/Regionalzeitungen in Höhe von 2.000 Euro vergeben.
  • Der Sonderpreis „Nachwuchs“ für Autoren und Autorinnen unter 30 Jahren ist ebenfalls mit 2.000 Euro dotiert
  • Eine Jury aus den Bereichen Journalistik und Wissenschaft unter Leitung der Deutschen Journalistenschule (DJS) wählt die besten Beiträge aus.

 

Bewerbung

Diese Auszeichnung soll Maßstäbe für gründlich recherchierten Journalismus im Bereich der Luft- und Raumfahrt setzen und das komplexe Thema einem breiten Publikum zugänglich machen. Ausgezeichnet werden Autoren, die Themenbereiche oder Teilaspekte aus der Luft- und Raumfahrt kompetent aufarbeiten, kritisch hinterfragen, eingehend analysieren und dem Laien allgemein verständlich vermitteln.

  • Teilnehmen können alle fest angestellten und freien Journalisten der in Deutschland erscheinenden Printmedien, von Radio- und Fernsehsendern sowie Autorenteams. Von der Teilnahme ausgenommen sind Beiträge der Fachpresse der Luft- und Raumfahrt und verwandter Bereiche.
  • Der Preis wird ausschließlich verliehen für Reportagen, Features und sonstige Beiträge, die eigene Recherche beinhalten. Interviews und Nachrichtenbeiträge sind ausgeschlossen. Zugelassen sind nur Einzelbeiträge. Bei Serien muss ein Beitrag ausgewählt werden.
  • Vorschlagberechtigt sind der Autor selbst, die Redaktion sowie Dritte.
  • Pro Autor darf nur ein Beitrag eingereicht werden. Wenn mehrere Beiträge eines Autors eingereicht werden, entscheidet der Autor selbst über den teilnehmenden Beitrag.
  • Die Beiträge müssen erstmals im Kalenderjahr 2019 veröffentlicht oder gesendet worden sein.  
  • Einsendeschluss: 31. März 2020
  • Einsendungen an: kontakt@medienpreis-lur.de

 

Die Bewerbungsunterlagen müssen enthalten:

  • Den eingereichten Beitrag in einfacher Ausfertigung
  • Name und Anschrift des Verfassers und des Publikationsorgans
  • Datum der Erstveröffentlichung
Preis/Auszeichnung
Neben einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro erhält jeder Preisträger/jede Preisträgerin einen Glaswürfel, auf dessen Sockel die persönlichen Daten eingraviert sind. Der Glaswürfel symbolisiert Engineering, Akkuratesse und Transparenz. Die Nominierten erhalten neben einer Urkunde jeweils 1.000 Euro Preisgeld. Der Sonderpreis für Lokal-/Regionalzeitungen und der Sonderpreis „Nachwuchs“ sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert.
Verleihung des Medienpreises Luft- und Raumfahrt 2020

Vor Presse und interessierter Öffentlichkeit wird der Preis am 29. Okober 2020 verliehen.

Die Auszeichnung setzt Maßstäbe für gründlich recherchierten Journalismus im Bereich der Luft- und Raumfahrt und soll das komplexe Thema einem breiten Publikum zugänglich machen. Ausgezeichnet werden Autoren, die Themenbereiche oder Teilaspekte aus der Luft- und Raumfahrt kompetent aufarbeiten, kritisch hinterfragen, eingehend analysieren und dem Laien allgemein verständlich vermitteln.

Pressemitteilung 23.01.2020 I Medienpreis Luft- und Raumfahrt ist der höchstdotierte deutsche Preis für Wissenschafts- und Technik-Journalismus

 

Die Preisträger des Medienpreises Luft- und Raumfahrt 2019
Print

Handelsblatt I Jens Koenen und Team
„Der verratene Passagier“
Die Sommerferien 2018 wurden für alle Flugreisenden in ganz Europa unversehens zum Abenteuerurlaub. Nahaufnahme einer Branche am Limit.

SONDERPREIS FÜR REGIONALZEITUNG:
Der Tagesspiegel I Kevin P. Hoffmann
„Das Nachspiel von Air Berlin“

SONDERPREIS FÜR BERICHTERSTATTUNG “ 70-JÄHRIGES JUBILÄUM DER BERLINER  LUFTBRÜCKE“
National Geographic I Andreas Wenderoth
„Die Rückkehr der Rosinenbomber“

Pressemitteilung

Hörfunk/Fernsehen

SWR I Kerstin Horner/Thomas Wartmann
„Claude Dornier – Pionier der Luftfahrt“
Claude Dornier war ein deutsches Luftfahrtgenie – wie kam es, dass sein hoch innovatives Unternehmen Mitte der 80er-Jahre unterging und was ist bis heute geblieben?

Pressemitteilung

Online

DJS/Spotify/Apple I Daniel Böldt, Cornelia Neumeyer, Henrik Oerding, Magdalena Pulz, Felix Wellisch und andere
„Aufbruch“
Die Astrophysikerin Dr. Suzanna Randall will als erste deutsche Astronautin ins All und auf die ISS. Was treibt sie? Was bremst sie? Der Podcast über erste Male.

Pressemitteilung

Partner und Sponsoren